Nonviolent resistance

Transports de déchets nucléaires / Atommülltransporte


Editorial

Diese web site dient der Kommunikation und Förderung der Zusammenarbeit gewaltfreier Aktionsgruppen gegen die Atomindustrie und für die Abschaffung aller Atomwaffen. Schwerpunkte der Berichte aus Deutschland ist die kritische Begleitung des Ausstiegs aus dem Atomprogramm, die Abschaffung bzw. (...)

Die neuesten Artikel


Die neuesten Artikel


Stoppt den Kreislauf der Gewalt in der Türkei!

Montag 25. Juli 2016

Im August 2015 begann erneut der gewaltsame Konflikt zwischen der türkischen Regierung und bewaffneten kurdischen Gruppen in der Türkei. Mit der im Juli 2016 erschienenen Broschüre dokumentieren wir Berichte über den Krieg, die Realität der Ausgangssperren und der Straßenkämpfe. Verschiedene Organisationen kommen mit eigenen Stellungnahmen zu Wort. Wir zeigen auch auf, welche zivilen Widerstandsformen, welche Solidaritätsarbeit und welche Aktivitäten es gegen den Krieg gibt.



BI Ahaus kündigt Widerstand gegen Atommülltransporte aus Jülich an

Freitag 22. Juli 2016

Ahaus, den 22.07.16 Pressemitteilung:

Gestern hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) die
Aufbewahrungsgenehmigung für die 152 Castor-Behälter mit ausgedienten Brennelementen des Jülicher Versuchsreaktor (AVR) im Ahauser Atommüll-Lager BZA) erteilt.



Atommüll-Rückholung aus Asse II:

Zielt der Betreiber BfS absichtlich daneben?
Mittwoch 29. Juni 2016 von Wo

Hinweise mehren sich, dass viele Arbeiten nicht der Rückholung dienen,
sondern eine Vernässung und Flutung des Atommülls in der Asse vorbereite



Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau, Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) )

Bundesregierung zu UAA Gronau: Export von angereichertem Uran nach Belgien bestätigt

Montag 27. Juni 2016

Das Bundeswirtschaftsministerium hat über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle noch am 27. Januar 2016 für den Gronauer Urananreicherer Urenco einen Export von angereichertem Uran an die belgische Atomfirma Synatom – Tochter des belgischen AKW-Betreibers Electrabel – gebilligt.



Wolfgang Hertle

Hart an der Grenze

vor 34 Jahren
Sonntag 13. März 2016
Ausgelöst durch den NATO-Doppelbeschluss waren in der ersten Hälfte der 1980er Jahre Frieden und Abrüstung bundesweit zentrale Themen Sozialer Bewegungen, während im Wendland der Widerstand gegen die Raketenstationierung im Schatten der Abwehr der Atomanlagen in Gorleben verblieb. Erst mit (...)


Marianne Fritzen ist gestorben

Montag 7. März 2016
Lüchow-Kolborn, 7. März 2016 In der Nacht zu Montag ist Marianne Fritzen im Alter von 91 Jahren gestorben. Seit über 40 Jahren hatte sie sich intensiv im wendländischen Widerstand gegen ein Atommüll-Endlager in Gorleben engagiert. Marianne, die im Elsass geboren wurde, feierte am 7. April 2012 (...)


HamburgerInnen aktiv gegen Waffenexporte

Sonnabend 6. Februar 2016 von Wo


Wolfgang Beer

Bildungs-und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion*

Über die Anfänge der Kurve Wustrow
Donnerstag 10. Dezember 2015

Beschreibung der Anfänge der Bildungsstätte im Wendland



Lasst die Kohle in der Erde!

DIGGER hier ist ENDE GELÄNDE!

Bagger-Besetzung im Lausitzer Braunkohle-Revier
Dienstag 8. Dezember 2015
07.12.2015 Unter dem Motto "DIGGER hier ist ENDE GELÄNDE!" besetzten Aktvist_innen zwei Förderbrücken und einen Vorschnittbagger im Lausitzer Braunkohlerevier. In den Tagebauen Welzow-Süd und Jänschwalde verhinderten sie mit ihrer Aktion die Kohleförderung am heutigen Tag. Anlass für die Aktion ist (...)


Wolfgang Hertle

Larzac, Wyhl, Brokdorf, Seabrook, Gorleben ...

Grenzüberschreitende Lernprozesse Zivilen Ungehorsams
Mittwoch 2. Dezember 2015 von Wo

Die gewaltfreie Bewegung scheint ihre eigene Geschichte zu vergessen, mit Ausnahme der "Taten der ganz Grossen" wie Gandhi oder Martin-Luther King. Wichtige Ereignisse und Erfahrungen der vielen "Namenlosen" werden selten weitergegeben und sind schon in der folgenden Generation verblasst bis vergessen. Das trifft auf die Entwicklung in den einzelnen Ländern zu, aber noch mehr darauf, wie erfolgreiche Beispiele von Aktionen und Kampagnen Grenzen überschreitend aufgegriffen und weiter entwickelt wurden. Hier folgt ein Ausschnitt aus der Kette der Weitergabe von Erfahrungen und der Adaptionen an die eigenen Bedingungen in den 70er und 80er Jahren-

Der folgende Text erschien 1992 im Reader
ZIVILER UNGEHORSAM Traditionen Konzepte Erfahrungen Perspektiven
Herausgegeben vom Komitee für Grundrechte und Demokratie, Sensbachtal


Startseite | Kontakt | Sitemap | | Statistiken | Besucher : 293602

Aktivitäten verfolgen de    ?    |    titre sites syndiques OPML   ?

Realisiert mit SPIP 3.0.13 + AHUNTSIC

Creative Commons License