Piano und forte statt Castortransporte
Lebenslaute blockieren Gorleben-Tore
On-line gesetzt am 31. Oktober 2011
logo imprimer

Fotostrecke der Aktionen vom 30.10.2011

Mit knapp 40 MusikerInnen blockierte die Musik- und Aktionsgruppe „Lebenslaute“ am gestrigen Sonntag die sechs Tore der Endlager-Baustelle Gorleben.

Am frühen Morgen belagerten BläserInnen, StreicherInnen und SängerInnen die sechs Tore zum sogenannten Erkundungsbergwerk. Sie behinderten damit den Wechsel des Wachdienstes. Zum Schichtwechsel der Wachmannschaft wurden eine Zufahrt mit drei BlockiererInnen geräumt und die Personalien festgestellt. „Wir hätten nicht gedacht, dass es tatsächlich möglich ist, den reibungslosen Betrieb mit drei Menschen an einem Tor durcheinander zu bringen. Wir kommen wieder- Das ist gewiß!“ kommentiert einer der geräumten Musiker.

Bei strahlendem Sonnenschein vereinigten sich die sechs Kammermusikgruppen zu einer gemeinsamen großen Chor- und Orchesterprobe vor dem Eingangstor. Mit teils neu getexteten Kantaten (Telemann, Schütz) schlugen sie neue, laute und lebendige Töne an gegen die weitere Erkundung des Salzbergwerks Gorleben als Atommüllendlager.

„Mit der Nutzung von Atomenergie sind so viele Risiken verbunden, dass nichts anderes übrig bleibt, als alle Atomkraftwerke sofort vom Netz zu nehmen“, so Hanne Adams, eine Chorsängerin aus Erfurt.

Mehr als 50 ZuhörerInnen aus dem Kreis Lüchow-Dannenberg unterstützten die Aktion bei leckeren Waffeln und kräftigem Applaus. Etliche Zaungäste nutzten die Chorprobe zu einem spontanen Besuch des lauten Beitrags zur Kampagne gorleben365.

Lebenslaute ist eine offene Musik- und Aktionsgruppe. Musikerinnen und Musiker von nah und fern kommen bei ihren Aktionen zusammen. Sie vereint die Liebe zur Musik und die Empörung über gesellschaftliche Missstände. Darum spielt die Lebenslaute Musik an Orten, die für menschenverachtendes Handeln stehen. So musizierte sie schon auf Truppenübungsplätzen und Genfeldern, an Abschiebegefängnissen und vor Atomraketendepots. Jetzt kamen die MusikerInnen zum dritten Mal nach Gorleben:

Bereits im Jahr 1994 musizierte „Lebenslaute“ unter dem Motto: „Musikalischer Einstieg in den atomaren Ausstieg“ vor und auf dem Gelände des Zwischenlagers für mittel- und hochradioaktiven Müll, vor zwei Jahren am geplanten Endlager mit dem Slogan „a-moll statt A-Müll“.

Dabei leistet sie Zivilen Ungehorsam - mit Musik!

www.lebenslaute.net

Die einzelnen Fotos mit einem Mausklick vergrössern

In der gleichen Rubrik

kommenden Ereignisse

keine kommenden Ereignisse


Website aufgestellt mit SPIP
mit der Schablone ESCAL-V3
Version: 3.86.39